Mike Schnoor hat in seinem Blog  Telagon Sichelputzer  ein paar Tipps veröffentlicht, wie man mit dem „Mysterium Blogger“ richtig kommuniziert.  Unter anderem weist der Blogger, der vor einiger Zeit durch sein Hobby einen  PR-Jobbekommen hat und deshalb inzwischen „beide Seiten des Schreibtischs“ kennt, auf folgende wichtige Punkte hin:

  • Blogger sind  nicht auf die Informationen angewiesen, die man ihnen mitteilen möchte.
  • Jeder, der sich mit Bloggern und PR in irgendeiner Weise auseinandersetzen möchte, sollte sich darüber im Klaren sein:  Ein Blogger ist zu nichts verpflichtet.
  • Was man niemals außer Acht lassen darf ist definitiv eines: Mit Fug und Recht  können Blogger alles durch den Kakao ziehen  und im schlimmsten Fall  ungehemmt eine rein negative Berichterstattungschreiben.

Für alle, die sich als Unternehmen oder PR-Agentur erstmals mit „Blogger Relations“ auseinandersetzen, sind diese Praxis-Tipps ein guter Einstieg. Denn eine falsche Erwartungshaltung und handwerkliche Fehler zerstören sehr schnell die Basis für  die Kommunikation. Aber das ist beim Umgang mit Journalisten nicht viel anders.

 

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.