Ob eine Meldung auf der Facebook-Seite eines Unternehmens tatsächlich auf der Pinnwand seiner Fans zu lesen ist, hängt von vielen Faktoren ab. Von welchen genau, ist im EdgeRank-Algorithmus festgelegt, den Facebook bisher nicht offengelegt hat. Dieses Video versucht, das Geheimnis etwas zu lüften:

 

 

Wobei noch folgendes zu beachten ist: Eigentlich hat jedes Facebook-Profil zwei “News Feeds” – Die “Hauptmeldungen” sind standardmäßig immer zuerst zu sehen, wenn man sich einloggt und zeigen nur einen kleinen Ausschnitt aller Inhalte, die die Facebook-Freunde online stellen. Daneben gibt es die Option “Neueste Meldungen”, die viel mehr Updates enthält. Facebook filtert jedoch in beiden Fällen die Inhalte und zeigt nur einen kleinen Teil aller Aktivitäten der Kontakte. Nach welchen Regeln einige Inhalte in die “Hauptmeldungen” gelangen und andere in “Neueste Meldungen” versteckt bleiben, ist dabei nicht klar. Wenn man den im Video oben beschriebenen EdgeRank-Algorithmus zu Grunde legt, hängt die Chance, ob  eine Nachricht von der Unterhmensseite einen Fan erreicht, vor allem von folgenden drei Faktoren ab:

Wie nahe steht der Empfänger dem Absender?

Je öfter beide Beteiligten miteinander kommunizieren (z.B. mit Kommentaren, Likes und Teilen), desto höher bewertet Facebook diesen Kontakt und vergibt entsprechende Punkte. Um weit oben auf der Pinnwand eines Nutzers zu erscheinen, ist es also wichtig, dass möglichst viele Fans möglichst oft die eigenen Statusmeldungen, Links, Fotos oder Videos kommentieren. Je häufiger dies geschieht, umso größer ist  insgesamt die Reichweite aller Meldungen.

Wie interessant ist ein Beitrag? Gepostete Links sind Facebook mehr wert als reine Statusmeldungen und haben deshalb bessere Chancen, auf der Pinnwand der Fans zu erscheinen. Am leichtesten gelangen aber offenbar Fotos und Videos in die Hauptmeldungen der Facebook-Fans. Das hat vermutlich aber auch den Grund, dass rund um Bildinhalte am einfachsten Interaktion entsteht. Es gibt mehr Kommentare, Likes und solcher Content wird öfter geteilt. Und das wirkt sich ja positiv auf den EdgeRank aus.

Wie zeitnah ist das Posting?

Je älter ein Facebook-Update ist, desto weniger relevant ist es für die Rangfolge. Im Durchschnitt ist dies nach 24-48 Stunden der Fall. Es macht also keinen Sinn, viele Nachrichten in kurzen Zeitabständen hintereinander zu veröffentlichen. Wer fünfmal am Tag ein Statusupdate schreibt, kannibalisiert nur sich selbst.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.