Da bloggt die Hamburg-Mannheimer Versicherung (die mit dem Herrn Kaiser) schon seit Monaten und keiner hat es gemerkt. So positiv es ist, dass auch die Finanzdienstleistungsbranche nun aufwacht und diesen Kanal nutzt, so mangelhaft ist im konkreten Fall die Umsetzung.

Die HMI hautnah erleben? Mit dem HMI-Blog haben Sie die Möglichkeit. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen und erfahren Sie, wie die HMI wirklich. Unser Blog zeigt Ihnen, wer wir sind und wie wir arbeiten. Lernen Sie uns kennen! Wir freuen uns auf Sie.“ heißt es großspurig.
Doch der letzte Eintrag im  HMI-Blog  stammt vom 26.8. (und vorher waren es auch nicht gerade viele Postings) und dasFrauen-Blog  des Assekuranzunternehmens hat bisher insgesamt nur zwei Einträge vorzuweisen.

Gegenüber der Zeitschrift Horizont begründet Dirk Schallhorn, Leiter Internet- und Regionalmarketing der Hamburg-Mannheimer, dieses traurige Bild damit, dass die Existenz der Blogs „quasi nicht kommuniziert wurde„. Seine Lehre daraus: „Wer einen Blog aufsetzt, muss auch dafür sorgen, dass er bekannt wird. Er wird nicht von selbst gesucht und gefunden„.

Das stimmt sicher, ist aber auch nur die halbe Wahrheit. Denn Auffindbarkeit und Zugriffszahlen haben erst mal nichts mit Postingfrequenz sowie Zahl und Inhalt der Beiträge zu tun. Hier ist ein klares Konzept die Voraussetzung und die Bereitstellung der notwendigen Ressourcen. Denn Bloggen kostet Zeit und nur wenn es Mitarbeiter gibt, die mit Begeisterung und aus Überzeugung bloggen, funktioniert ein Corporate Blog. Man kann sich auch externe Hilfe dafür holen oder ein Sponsored Blog starten.

Das ist allemal besser als der bisherige halbherzige Versuch der Hamburg-Mannheimer. Noch hat – zum Glück für das Unternehmen – kaum jemand den missglückten Ausflug in die Blogosphäre bemerkt – sonst wäre der Imageschaden noch größer.

Mehr Erfolg ist wohl dem Computerhersteller Dell beschieden, der im Rahmen seiner Investor Relations ein Blog eingerichtet hat:  Dell Shares. „Dabei scheinen das Bloggen und die Finanzsprache auf ersten Blick doch so überhaupt nicht zusammenzupassen„, lobt  Thomas Pleil  dieses Engagement. Warum nicht? Schließlich wurde in den Aktien-Boards und Finanz-Communities schon eifrig über Geldanlagen diskutiert, als von Web 2.0 noch längst nicht die Rede war.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.