NRW-Forum Düsseldorf

Er wird verfolgt von hungrigen Suchmaschinen, versteckt in satt gefüllten Museen, ins Licht gezerrt vom Online Marketing: der Content, ein echter Schatz. Wir wissen es inzwischen: Suchmaschinen sind auf Grund des jüngsten Einwirkens ihrer Programmierer eigen, sie sind nicht nur hungrig, sondern auch Feinschmecker. Sie mögen Unique Content am liebsten. Dorthin schicken Sie die Suchenden, die ebenfalls Feinschmecker sind und sogenannte Long-Tail-Suchen verfassen. Diese Suchenden wollen was ganz Bestimmtes, eben High Quality Content, keine Massenware. Sie schreiben ganze Sätze oder mehrere Begriffe in das Suchfeld und erwarten eine qualifizierte Antwort. – Genau hier liegen die Chancen des Content Marketing im Internet. Diese Chancen sind umso größer, je höher das Volumen an Expertenwissen ist, das eine Website beinhaltet.

Museen und ihre Sammlungen entdecken Online-Marketing mit Premium Content

Museen sind die Content-Hüter par Excellence. Allerdings – wenn auch ungewollt – in manchen Monaten Laden-Hüter ihrer großen Schätze. Der Schritt in einen Klamotten-Laden oder in ein Restaurant ist noch immer leichter als der in eine Ausstellung. Das liegt unter anderem daran, dass viele Menschen nicht ahnen, was sie darin erstaunen und beglücken könnte. Das ändert sich. Mit dem Smartphone als Basis-Kommunikationsmittel (von der Generation Zahnspange bis zur Senioren-Crew genutzt), der lokal vernetzten Suche im Internet, der Long-Tail-Suche und der High-Quality-Orientierung der Suchmaschinen. QR-Codes und die sich ständig erweiternde Kommunikations-Kultur der Social Media-Kanäle, die viele Arten von Live-Events wie TweetUps ermöglichen, tun ihr Übriges dazu.

Ausstellungsgebäude und einzigartige Schätze online finden

Wie also kann Museum Content Marketing aussehen, um die Brücke zwischen excellenten Ausstellungen d.h. Content und den gewünschten Zielgruppen zu schlagen? Wie können es Museen, d.h. ihre Leitungen und Kuratoren mit Content Marketing schaffen, außerhalb der Museumsnächte neue, junge Zielgruppen in die Häuser zu bringen, sie zu beteiligen und zu Multiplikatoren für das Museum zu machen? Mit welcher Strategie können die Museen einen Schub von Beteiligung junger Menschen und viraler Verbreitung ihrer Inhalte erreichen? Ist das angesichts der engen personellen Besetzung der Museen realistisch?

Am Anfang steht die Online Strategie im Content Marketing

Ja, es ist möglich! Am Beispiel der von Conosco betreuten Social Media Aktivität des NRW-Forums in Düsseldorf kann man es ablesen: innerhalb von ca. 3 Jahren wurden 55.000 Anhänger in sozialen Netzwerken gewonnen, davon 34.000 Facebook-Fans, über 15.000 Twitter-Follower, ca. 7000 Facebook-Freunde bzw. Abonnenten und jeweils ein paar tausend Fans/Follower in weiteren Netzwerken. Eine gute Strategie, engagierte Schreiber, Konsequenz und Kontinuität sind die Erfolgsrezepte.

„Höchste Zeit für eine kleine Hommage an das NRW-Forum Düsseldorf, das meiner Meinung nach nicht nur das frischeste Museum Deutschlands ist, sondern auch DAS Museum, wenn es um den vorreiterischen Umgang mit neuen und sozialen Medien geht. Ein Museum von morgen schon heute.

Das schreibt der Museums- und Social-Media-Exüerte Sebastian Hartmann in seinem lesenswerten Artikel „The Social Museum No1 – Das NRW-Forum in Duesseldorf“. Lassen Sie ihn sich gleich per E-Mail schicken!

[download file=“http://www.pr-kloster.de/wp-content/uploads/2013/05/Artikel-___NRW-Forum-The-Social-Museum-1-Sebastian-Hartmann.pdf“ title=“The Social Museum No1 – Das NRW-Forum in Duesseldorf“]

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.